Veränderungen / Changes

Absatz weiß

Die einzige Konstante ist die Veränderung. Und das muss ja keinesfalls immer negativ sein, auch wenn die Zögerlichen und Beharrlichen unter uns zu so einer Bewertung neigen. In diesem Fall betraf die Veränderung meine Fotoausrüstung. Nach langem Hin- und Her , nach dem ich intensiv die verschiedensten Quellen gelesen hatte, Information geprüft und bewertet, mich durch Foren gequält hatte, reifte in mir der Entschluss, von meinem Canon basierten Equipment möglicherweise den Systemwechsel zu Nikon zu wagen. Und diese Frage wollte gründlich überlegt werden, war doch hier nicht weniger als ein Glaubenskrieg zu entscheiden, jedenfalls wenn man den Meinungen in den einschlägigen Foren Glauben schenken wollte. Doch so etwas ist meine Sache nicht, ich halte es da eher pragmatisch. Daher habe ich meine Entscheidung streng an den Anforderungen orientiert, die meine Ausrüstung erfüllen sollte.

Wenn ich so betrachte, was ich in der Vergangenheit hauptsächlich fotografierte, so waren es vornehmlich Motive aus dem Bereich Architektur und Landschaft. Also durchaus Motive, die mir Zeit gaben, die Aufnahmen zu planen und vorzubereiten. Eine möglichst große Detailtiefe war mir wichtig, genauso wie die Möglichkeit, möglichst große Abzüge / Drucke für eventuelle Ausstellungen herstellen zu können. Außerdem war klar, dass ich nun auf ein Vollformatsystem umsteigen wollte, um so die spezifischen Abbildungsleistungen für mich nutzen zu können. Und schließlich war es mir auch wichtig, mir die Option für Videoaufnahmen in einer akzeptablen Qualität offen zu halten, auch wenn ich mich bis jetzt noch nicht als Filmemacher hervorgetan habe …

Wie die Entscheidung ausgegangen ist, und welche Erfahrungen ich damit sammle, ob ich vielleicht sogar den Schritt bereue, darüber mehr im nächsten Blog.

Changes

The only thing that is always constant is change. And although most of us tend to approach change with skeptical hesitation, it is not always necessarily negative.

The last big change for me was updating my photo equipment. It took a lot of extensive reading of various sources of information, many long hours of consideration, a lot of back and forth torturing myself evaluating what others said in forums. But I could feel a growing wish in me to take a leap and maybe change my Canon based equipment a Nikon system.

This is never an easy decision.  Leaving advertising aside, most of us find and compare our information online and we eventually get to forums where the question of what is the best camera is almost a religious war, where every minute difference is discussed verbosely and everyone fights with tooth and nail for the excellence and superiority of their own choice. So in the end, I had to be pragmatic and think about my own photographic requirements, what kind of shots I do and what I want to be able to achieve in the future, to figure out what my future camera should be able to do.

When I look at what I have most often photographed, it is mainly architecture and landscape shots.  These are motives that give me time to plan and prepare my shootings. High on my priority list is the greatest possible level of detail and the ability to produce large sharp high quality prints for exhibitions. It has also became clear to me that I want to change to a full frame system. And though I don’t consider myself a video buff, I like the idea of having the option to record videos in rather high quality.

To find out what camera I chose and what I’ve been experiencing with it, the new advantages and possible regrets I may have to live with, read my upcoming blog postings!

Absatz weiß

Kommentieren ist momentan nicht möglich.