das fahrrad vor der tür

ai weiwei 's fahrrad

Wie ein Fahrrad zum Sinnbild von Engstirnigkeit, Intoleranz und Repression wird.

„Vor die Drehtür zum Gropius-Bau stellen die Ausstellungsmacher gerade ein Fahrrad, made in China. Im Korb ein üppiger Strauß leicht duftender weiß-rosa Tulpen. Der Absender sagt damit also durch die Blume, was zu sagen ist. Ein Mittel stumm-beredter Kommunikation; eine höflich-hintersinnige Botschaft nach Berlin, das Ai Weiwei, der in China nicht ausstellen darf, eingeladen hat, wohin Pekings Führung ihn aber bis dato nicht reisen lässt. Wie sollte das auch gehen, ohne Pass. Den hat er schon seit drei Jahren nicht mehr, seit ihn Maos Erben am 3. April 2011 eingesperrt hatten, 81 Tage lang und ohne Anklage an einem unbekannten Ort.“ (aus Berliner Zeitung vom 8.4.2014).

Das Bild ist im Rahmen meines Projektes 365 Tage / 365 Bilder entstanden. Alle Bilder gibt es hier zu sehen.

 

Kommentieren